Gabelbrücke HP2

Allgemeine Technikfragen und -lösungen, sowie Selbstgebautes.
Antworten
Benutzeravatar
stef24
Beiträge: 759
Registriert: Mi 18. Jul 2012, 21:29
Modell: HP2 Enduro
Wohnort: Berner Oberland

Gabelbrücke HP2

Beitrag von stef24 » Di 29. Mai 2018, 18:18

Tschau

Wer für die BMW HP2 Enduro/Megamoto eine Gabelbrücke von Wunderlich/NRP verbaut hat und über Papiere verfügt, möge sich doch bitte bei mir melden.
Bei mir gibts ein kleineres bzw grösseres Problem mit der Abnahme.

Gruss und Dank, Stefan

Benutzeravatar
Stobbi
Beiträge: 1202
Registriert: So 1. Jul 2012, 21:21
Modell: R1150GS
Wohnort: Weinstadt
Kontaktdaten:

Re: Gabelbrücke HP2

Beitrag von Stobbi » Mi 30. Mai 2018, 11:23

Bekommst Du von Wundermilch nix dazu, oder weshalb die Frage Steff!
Alle Menschen sind gleich,
nur die Gehälter sind verschieden! :mrgreen:

Benutzeravatar
stef24
Beiträge: 759
Registriert: Mi 18. Jul 2012, 21:29
Modell: HP2 Enduro
Wohnort: Berner Oberland

Re: Gabelbrücke HP2

Beitrag von stef24 » Mi 30. Mai 2018, 18:13

Doch, es gab es TÜV-Gutachten.
Wird aber grundsätzlcih nicht anerkannt, nur ausnahmsweise.
Allen aus Sicht der Prüfungsinstanz als sicherheitsrelevant erscheinenden Teilen wird diese Ausnahme nicht gewährt. ZB der Gabelbrücke :x .
Dass die Gabelbrücke seit über 30'000km ihren Dienst zuverlässig versieht, interessiert niemanden.
Die hat für die Prüfinstanz momentan keine angemessenen Begleitpapiere, ist damit weder eintragbar noch zulässig, überdies präjudiziert dies für das Gesamtfahrzeug an der Prüfung *nicht bestanden*.
Aber vielleicht hat ja jemand mehr als nur ein TÜV-Gutachten?! Zufällig eine ABE, eine Eintragung, ein Zweitgutachten...

Benutzeravatar
stef24
Beiträge: 759
Registriert: Mi 18. Jul 2012, 21:29
Modell: HP2 Enduro
Wohnort: Berner Oberland

Re: Gabelbrücke HP2

Beitrag von stef24 » Sa 2. Jun 2018, 20:09

Ich bin einen Schritt weiter. Mit meinem Wissen und meinen Nerven. Richtung Ende.
TÜV-Gutachten lassen sich verifizieren. 1500FR. Oder praktisch überprüfen. 3000FR. Allenfalls vertieft. 10000FR.
Irgendwer hat da ne Schraube locker...

Keiner hier im Forum, der seine Brücke hat eintragen lassen?
Oder sie professionell gefahren hat und dies bezeugen mag?

Gruss Stefan

Franz Gans
Beiträge: 132
Registriert: Fr 3. Jul 2015, 18:30

Re: Gabelbrücke HP2

Beitrag von Franz Gans » So 3. Jun 2018, 20:23

stef24 hat geschrieben:
Sa 2. Jun 2018, 20:09
Ich bin einen Schritt weiter. Mit meinem Wissen und meinen Nerven. Richtung Ende.
TÜV-Gutachten lassen sich verifizieren. 1500FR. Oder praktisch überprüfen. 3000FR. Allenfalls vertieft. 10000FR.
Irgendwer hat da ne Schraube locker...

Keiner hier im Forum, der seine Brücke hat eintragen lassen?
Oder sie professionell gefahren hat und dies bezeugen mag?

Gruss Stefan
Hallo Stefan,

Du hast ja schon wahnsinnig viel Geld in Deiner Modelleisenb.. hoppla der HP2 versenkt. Kommt's da auf die 1500 Stutz mehr noch an?

Aber eigentlich wollte ich Dich fragen, ob sich das Fahrverhalten durch den - meiner Erinnerung nach - nicht ganz unproblematischen Einbau der NRP Gabelbruecke so stark positiv veraendert hat, dass dieser Umbau das ganze Theater jetzt wert ist? Sonst raus, weg damit und als Lehrgeld abgeschrieben.

Viele Gruesse
Karl-Heinz

P.S: Habe ich gerade zufaellig in ebay Kleinanzeigen gefunden, vielleicht kann Dir der auf die Spruenge helfen? Er "spricht" von einem Gutachten.
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anz ... 7-306-8475

Benutzeravatar
stef24
Beiträge: 759
Registriert: Mi 18. Jul 2012, 21:29
Modell: HP2 Enduro
Wohnort: Berner Oberland

Re: Gabelbrücke HP2

Beitrag von stef24 » Mo 4. Jun 2018, 07:32

Hallo

Verspielt, teuer und dem Alltag enthoben - hat was...

Wenn es dann wirklich mit 1500 getan ist, kommts auf die paar Taler nicht mehr an. Aus- und Einbau wären gleichteuer. Ich habe nur die Befürchtung, dass es nicht bei der "kostengünstigsten" Version bleiben wird.

Der Umbau war ein Theater, stimmt, weil die erste Serie am oberen Joch mit einen Konstruktionsfehler behaftet war. MIt dem Joch aus der zweiten Serie liess sich die Brücke jedoch problemlos montieren.
Das Original weist Fertigungstoleranzen auf. Von unerbehblich bis sehr erheblich. Bei mir hatten die Tolerenazen bereits zu Schleifspuren an den Standrohren geführt und mich bei einem scharfen Bremsmanöver fast vom Bock geschmissen.
Seit dem Umbau herrscht Ruhe an der Vorderhand, auch auf welligen und verworfenen Strassen.
Wäre dem nicht so, würde ich auch sagen, raus, weg, abschreiben.
Lehrgeld habe ich auch schon zahlen müssen, aber ganz sicher nicht mit diesem Umbau.

Die von Dir dankenswerter Weise erwähnte Kleinanzeige ist schon in diversen Medien aufgetaucht. Das dort erwähnte Gutachten liegt auch mir vor.

Gruss Stefan

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder