Was sind eigentlich die besten Kettenöler?

Alles zur Technik der 650er, 700er & 800er ReihenZweizylinder.
Antworten
Benutzeravatar
Ghostreiter
Beiträge: 104
Registriert: Fr 10. Aug 2012, 23:28
Modell: R1200GS/o6
Wohnort: EU/D/NRW/SG

Was sind eigentlich die besten Kettenöler?

Beitrag von Ghostreiter » So 1. Sep 2013, 14:57

... möchte Günter unbedingt wissen. Mir persönlich ist das zwar völlig egal, aber er kann hier kein neues Thema eröffnen (aus "technischen" Gründen). Er und seine Frau spielen wohl mit dem Gedanken, ihr eine F800GS zu kaufen. Da scheint ein geeigneter Kettenöler eine Rolle zu spielen.
Man könnte glauben, ich spinne ... ganz genau weiß man es aber nicht.

Benutzeravatar
assindia
Beiträge: 576
Registriert: Sa 30. Jun 2012, 12:31
Modell: R 1200 GS TB
Wohnort: Ruhrgebeat

Re: Was sind eigentlich die besten Kettenöler?

Beitrag von assindia » So 1. Sep 2013, 16:48

Oh Mann - hättest Du nicht einfach fragen können: "Welchen Kettenöler empfiehlt ihr so"?

Dann wäre meine Antwort gewesen: http://www.ebay.de/itm/Scottoiler-V-Sys ... ryId=49831

Es handelt sich hierbei um einen "Zufallsfund" via Google - es wird da noch mehr Verkäufer geben - denke ich. :?

Ich habe mit diesem Öler Erfahrung und die waren/sind durch die Bank positiv.

Jetzt mal ohne Scherz - wen interessiert es welches der beste Kettenöler ist?

Das ist doch für einen solch trivialen Vorgang: "Nen paar Tropfen Öl auf die Kette zu kriegen." Nun wahrlich kein Thema.

Und Öl auffe Kette - ja das kriegen alle Öler auffe Kette.

Der CLS Öler ist auch gut - aber "overingeneert" - dafür hat die Firma den besten Kundensupport - also bis jetzt. Weiß ja nicht wie nervenstark der Hobbit ist wenn Günter anruft. :+ :+
Auch wenn man nicht immer auf den gleichen Gleisen fährt, heißt das nicht, dass man sich nicht im Bahnhof noch einmal trifft

Benutzeravatar
Steinhuder
Beiträge: 90
Registriert: Di 14. Aug 2012, 10:40

Re: Was sind eigentlich die besten Kettenöler?

Beitrag von Steinhuder » So 1. Sep 2013, 17:14

assindia hat geschrieben:Der CLS Öler ist auch gut - aber "overingeneert" - dafür hat die Firma den besten Kundensupport - also bis jetzt. Weiß ja nicht wie nervenstark der Hobbit ist wenn Günter anruft. :+ :+
Also ich hab ja auch ein paar Jahre Erfahrungen mit Kettenölern.

Ich würde nach allen Erfahrungen nur noch den Kettenöler nehmen. Einfach, robust, wenig anfällig und technisch absolut ausreichend.
Es gibt theoretisch bessere Varianten (McCoi, CLS usw.) die in der Praxis aber keinen Mehrwert bieten und nur deutlich mehr Aufmerksamkeit brauchen.

Benutzeravatar
Doro
Beiträge: 1201
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 20:55

Re: Was sind eigentlich die besten Kettenöler?

Beitrag von Doro » So 1. Sep 2013, 17:26

Wir haben Scottoiler an den Banditen, einmal ganz einfach und einmal die Nobelvariante, beide machen was sie sollen.
Grüße
Doro

Ford Prefect
Beiträge: 26
Registriert: Fr 9. Aug 2013, 10:28
Modell: TT 800 XC
Wohnort: Berlin

Re: Was sind eigentlich die besten Kettenöler?

Beitrag von Ford Prefect » So 1. Sep 2013, 17:40

Anbauen, einstellen und vergessen? CLS. Alle 5000 km Öl nachfüllen, das wars.

Angel
Beiträge: 160
Registriert: Do 3. Jan 2013, 15:06

Re: Was sind eigentlich die besten Kettenöler?

Beitrag von Angel » So 1. Sep 2013, 22:12

[quote="assindia"]Oh Mann - hättest Du nicht einfach fragen können: "Welchen Kettenöler empfiehlt ihr so"?

:+ :+[/quote]

Nach einigen 100-tausend km mit ohne Kette (Boxer-Fahrer) besteht die Frage durchaus - wenn ein Familienmitglied sich ein Zweirad aussucht, muß ja nicht unbedingt eine Zahnriemen werden.

Von mir einzig akzeptierter Einwand wäre großes "I" bei ihr. Ansonsten wird man doch wohl noch eine Frage stellen dürfen.

Das Interesse an den Antworten ist tatsächlich vorhanden.

Obgleich der zukünftige Inhaber des entsprechenden Führerscheins heute 2 h mit einer 1200Gs ADv. seine Runden gedreht hat - Hut ab!! Er (Sie) muß aber wirklich Wissen an sammeln - und möglichst viele Informationen, neutrale Informationen, sammeln um zu entscheiden was zu tun ist. Dazu gehört!! auch Infos zum Thema F800 ein zu sammeln. Ein Kettenöler - so trivial das auch immer klingt - ist Bestandteil. Ebenso wie das Studium der website von HH Racetech.

Und!! last but not least, einfach mal den Eindruck eines Boxers von BMW auf sich wirken zu lassen.

Das mag jetzt alles nicht als etwas zu Thema gehörendes gesehen werden - gut. Ich seh das doch so!!

Man muß ja nicht dauernd alles invinitesimal bis ins kleinste zerhacken.

Sag ich mal so fürs erste.

EGGEK

Benutzeravatar
MacDubh
Beiträge: 243
Registriert: Fr 10. Aug 2012, 19:46
Modell: KTM SMT990, Duc 750SS, Gilera RC600

Re: Was sind eigentlich die besten Kettenöler?

Beitrag von MacDubh » Mo 2. Sep 2013, 06:40

Ich habe den Scottoiler montiert und kann eigentlich nur im Winter meckern. Ab 5°C wird das Öl so zäh, daß man mit Spray arbeiten muß.

Ich würde beim nächsten Mal den CLS nehmen. Erstens hat er einen größeren Ölbehälter der zweitens unter der Sitzbank ist. Dank meiner "Underseat"-Töpfe dürfte der dann nicht so Temperaturanfällig sein.

Trotzdem macht der Scottoiler den größten Teil des Jahres genau das was er soll: Er schmiert die Kette und ich habe, bis auf nachfüllen, keine Arbeit damit.

Gruß
Mac
Jammern hält vom Leben ab!
MacDubh.de

Ford Prefect
Beiträge: 26
Registriert: Fr 9. Aug 2013, 10:28
Modell: TT 800 XC
Wohnort: Berlin

Re: Was sind eigentlich die besten Kettenöler?

Beitrag von Ford Prefect » Mo 2. Sep 2013, 21:41

MacDubh hat geschrieben:Ich habe den Scottoiler montiert und kann eigentlich nur im Winter meckern. Ab 5°C wird das Öl so zäh, daß man mit Spray arbeiten muß.

Ich würde beim nächsten Mal den CLS nehmen. Erstens hat er einen größeren Ölbehälter der zweitens unter der Sitzbank ist.
Mac
nein, er ist nicht größer sondern sparsamer. Und temperaturunabhängig weil er inzwischen mit Pumpe arbeitet

Angel
Beiträge: 160
Registriert: Do 3. Jan 2013, 15:06

Re: Was sind eigentlich die besten Kettenöler?

Beitrag von Angel » Di 3. Sep 2013, 06:49

ahh, mit Pumpe. Ist alles dabei um diese im Bus-System der BMW einzubinden. Wie oder wann schaltet man die Pumpe ein. Was passiert wenn man sie vergisst auszuschalten.

EGGEK

Benutzeravatar
assindia
Beiträge: 576
Registriert: Sa 30. Jun 2012, 12:31
Modell: R 1200 GS TB
Wohnort: Ruhrgebeat

Re: Was sind eigentlich die besten Kettenöler?

Beitrag von assindia » Di 3. Sep 2013, 06:56

Angel hat geschrieben:ahh, mit Pumpe. Ist alles dabei um diese im Bus-System der BMW einzubinden. Wie oder wann schaltet man die Pumpe ein. Was passiert wenn man sie vergisst auszuschalten.

EGGEK
Der CLS Öler wird direkt an die Batterie angeschlossen. Die Elektronik des CLS "merkt" wenn der Motor läuft.

Irgendwelche Wellen oder so ..... (peinlich habe ich vergessen)

Also pumpt er nur bei laufendem Motor - kannst ihn nicht vergessen auszuschalten.
Auch wenn man nicht immer auf den gleichen Gleisen fährt, heißt das nicht, dass man sich nicht im Bahnhof noch einmal trifft

Angel
Beiträge: 160
Registriert: Do 3. Jan 2013, 15:06

Re: Was sind eigentlich die besten Kettenöler?

Beitrag von Angel » Di 3. Sep 2013, 07:11

jaah, das mit den Wellen, meine Frau sprach auch davon - sie hatte ihre Eltern an der Ostsee besucht.

Danke! für die Erklärung. Werde die Hersteller wohl doch mal besuchen müssen - kenn ja jetzt einige.

EGGEK

Benutzeravatar
Ghostreiter
Beiträge: 104
Registriert: Fr 10. Aug 2012, 23:28
Modell: R1200GS/o6
Wohnort: EU/D/NRW/SG

Re: Was sind eigentlich die besten Kettenöler?

Beitrag von Ghostreiter » Di 3. Sep 2013, 16:30

Günter, du willst die Hersteller tatsächlich persönlich besuchen? :o

Vielleicht könntest du nach den Besuchen ein paar Gedächtnisprotokolle posten. Bezüglich deiner Fragen und deren Antworten. Stelle ich mir ziemlich ... unterhaltsam vor.
Man könnte glauben, ich spinne ... ganz genau weiß man es aber nicht.

Benutzeravatar
Lawman
Beiträge: 96
Registriert: Mo 27. Aug 2012, 20:33

Re: Was sind eigentlich die besten Kettenöler?

Beitrag von Lawman » Di 3. Sep 2013, 18:57

Irgendwelche Wellen oder so ..... (peinlich habe ich vergessen)
Hihi, das Alter, ich kenn das :mrgreen:

Für die technisch interessierten: Das, an die Batterie angeschlossene, Steuergerät prüft die Spannung, im Ruhezustand ist die Spannung "glatt", d.h. es liegen ca. 12,5 Volt an und fertig.
Bei Motorstart fängt die Lichtmaschine an zu laden, hierdurch wird die Spannung konstruktionsbedingt wellig und das wird vom Steuergerät erkannt und die
Pumpe eingeschaltet, bzw. wieder ausgeschaltet wenn der Motor wieder steht.

Klugscheissermodus aus :D

PS. an meiner läuft der CLS seit Einbau kurz nach Zulassung über 7000 KM, nachgefüllt mußte noch nicht werden, ist aber bald fällig
Zuletzt geändert von Lawman am Di 3. Sep 2013, 20:50, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Larsi
Beiträge: 1575
Registriert: Do 28. Jun 2012, 14:15
Modell: R1150RoGSter
R1200S
Wohnort: Holzminden

Re: Was sind eigentlich die besten Kettenöler?

Beitrag von Larsi » Di 3. Sep 2013, 19:31

und wenn du jetzt noch "Strom" durch "Spannung" ersetzt ... :mrgreen:

das Stichwort heisst Oberwelligkeit. ;)
Gruß Lars
Bild

:+

Benutzeravatar
Lawman
Beiträge: 96
Registriert: Mo 27. Aug 2012, 20:33

Re: Was sind eigentlich die besten Kettenöler?

Beitrag von Lawman » Di 3. Sep 2013, 20:52

Larsi hat geschrieben:und wenn du jetzt noch "Strom" durch "Spannung" ersetzt ... :mrgreen:

das Stichwort heisst Oberwelligkeit. ;)
Und ich dachte ich sei pingelig... Bild

Angel
Beiträge: 160
Registriert: Do 3. Jan 2013, 15:06

Re: Was sind eigentlich die besten Kettenöler?

Beitrag von Angel » Di 3. Sep 2013, 21:26

ne, ne wenn wir schon bei Technik sind - mach ich auch schon mal ne Zwischenbemerkung (an der man hoffentlich erkennen kann , das ich keineswegs einem "in die Suppe spucken möchte"). Nehm ich jetzt auch mal bei Dir nicht an.

Jedenfalls hat mich dieses hier stattfindende Gespräch dazu bewegt mal "nach zu schauen" - sollten viel mehr Betreiber von Kettenfahrzeugen tun - auf den Webseiten der Anbieter.

"Das CLS 200µ wird einfach an die beiden Pole der 12V-Batterie angeschlossen. Das System überwacht ständig die Batteriespannung, welche bei stehendem Motor eine reine Gleichspannung ist. Wird der Motor gestartet, verändert sich die Spannung durch Verbraucher wie Zündung, Lichtmaschine usw. und wird leicht wellig. Das System erkennt diesen Unterschied in der Spannung und schaltet die Schmierung ein bzw. aus, sobald der Motor läuft oder steht."

Gut, die Formulierung ist auch nicht die glücklichste (man kann es aber gut verstehen) - aber die Leute sind auch nicht für die Stromversorgung unserer Bevölkerung zuständig, bzw. bewerben sich nicht um eine Professur in Elektrotechnik sondern, verkaufen Kettenöler.

Von meiner Seite jedenfalls, ein Danke in die Runde bis zu diesem Zwischenergebniss.

Als Zwischenbemerkung bitte ich zu akzeptieren: Ich hoffe sie wählt einen Boxer.

EGGEK

brummel
Beiträge: 25
Registriert: Di 23. Jul 2013, 21:40
Modell: R1200GS
Cannondale Quick CX
F 800 GS
Stöckli Laser SL
Wohnort: 79336

Re: Was sind eigentlich die besten Kettenöler?

Beitrag von brummel » Sa 8. Nov 2014, 18:48

Nabend,
Auch ich interessiere mich für die Kettenschmierung und möchte an der 800GS eine Feststoffschmierung von CarbonForBikes verwenden, taugt das was? :?:
Linke Hand zum Gruss
Brummel

GerdTIR
Beiträge: 11
Registriert: Mi 10. Sep 2014, 08:58
Modell: K1200RS und zwei F800GS
Wohnort: Kulmain
Kontaktdaten:

Re: Was sind eigentlich die besten Kettenöler?

Beitrag von GerdTIR » Mi 26. Aug 2015, 22:01

Hallo,

das Thema ist zwar schon etwas älter, aber aus gegebenem Anlass.

Wir haben den Carbonforbikes block montiert und ich hab ihn nach gut 15000 km wieder rausgeschmissen, Kettenschmierung war miserabel. Zum Schluss war die Kette in der Mitte total trocken und die Glieder klemmten im Leertrum.

Hab jetzt umgestellt auf ein Standardsystem von Scott, wie wir es schon in unserer zweiten F800 drinn haben. Hab einen günstigen Satz gekauft, den Unterdruckanschluss am Lufttilter mittels ein paar Pneumatik Bauteile so erweitert das der Anschluss von Scott gepasst hat.

Als richtwert haben wir für das Scott Öl einen zeitraum von 90 Sekunden je Tropfen, das reicht allemal und sieht sehr gut aus. so läuft die Zweite bereits seit knapp 20.000 km ohne Probleme!

Das Geld das ich in den Carbonblock investiert hab hätte ich besser in den Öler investiert!
Gruß

Gerd

Ralle100
Beiträge: 4
Registriert: Fr 23. Mai 2014, 14:05
Modell: BMW F800 GS
Wohnort: Wuppertal

Re: Was sind eigentlich die besten Kettenöler?

Beitrag von Ralle100 » So 4. Sep 2016, 10:25

Hallo!
Ich habe bevor ich die F800 GS gekauft habe mich schlau gemacht. Habe in meiner Motorradzeit schon viel Lehrgeld gezahlt. Ich hatte bis 2009 eine F 650 GS Twin mit Ketteroeler hat immer das Hinterrad versaut, werde ich bei der F800 GS nicht anbauen. Warum Kettenoeler sind Unkosten Oel und Anschaffung. Die Kette so nach Aussage der Werkstatt soll 40.000 Km. halten. Also neue Kette. Oder ?
Gruß Ralf aus Wuppertal

Benutzeravatar
Lawman
Beiträge: 96
Registriert: Mo 27. Aug 2012, 20:33

Re: Was sind eigentlich die besten Kettenöler?

Beitrag von Lawman » So 4. Sep 2016, 19:57

40.000 KM ohne Schmierung halte ich für ein Gerücht...
Wenn der Öler optimal eingestellt ist, hast du so gut wie keine Spritzer am Mopped, gar keine wäre allerdings gelogen ;)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder